"Wörter – Wissen – Wörterbücher"

Suche


Wissen und Verstehen sind in vielen Gesellschaften essentiell für die Teilnahme am sozialen und kulturellen Leben. Da Wissen nicht überall und nicht für alle leicht zugänglich ist, widmet sich der GAL-Kongress 2012 unterschiedlichen Aspekten von Wissen, seiner sprachlichen Verankerung und seiner Verfügbarkeit.

Die Halbwertszeit von Wissen nimmt ab; Wörter kommen und gehen, nicht immer ist ihre Bedeutung scharf umrissen. Welche Auswirkungen hat das auf Kommunikation? Wie fassen wir Wissen sprachlich? Und wie machen wir Wissen zugänglich? Wie bewahren und wie erweitern wir Wortschätze? Wie machen wir Wissen und Wörter erreichbar, wie machen wir sie nachschlagbar? Welche Systeme stehen für diese Aufgaben zur Verfügung? Und wie stellen wir sicher, ob ein Wissenstransfer erfolgreich ist? – Mit diesen Fragen ist das Rahmenthema skizziert, dem wir uns auf dem GAL-Kongress 2012 in Erlangen widmen möchten.

Der GAL-Kongress bietet Raum für thematisch fokussierte Symposien und Einzelvorträge zu allen Aspekten, die sich unter dem Rahmenthema fassen lassen. Mögliche Ausrichtungen der Symposien können sein:

Wörter: Wörter als Kondensate von Wissen; enzyklopädisches Wissen, Sprach- und Fachwissen; Wortschatzstrukturen, Grund- und Allgemeinwortschatz, Fach- und Spezialwortschätze; Varietäten (Dialekte, Soziolekte, Idiolekte); Wörter im mentalen Lexikon, in Nachschlagewerken, in Sprachverarbeitungssystemen; Wörter im Lehr- und Lernprozess; Wörter im Sprachwandel (Archaismen, Neologismen, Okkasionalismen)

Wissen: Grundlagen des Wissens (Wahrnehmung, Erfahrung, Erwartung, Erinnerung, Gedächtnis); individuelles und kollektives Wissen; Wissenserwerb; Wissensorganisation; Wissensvermittlung und Wissensdarstellung; Wissensqualität; Nicht-Wissen; Wissen-Wollen; Wissensfreiheit; Wissensrepräsentation; Wissensbewahrung und Wissensverfügbarkeit; Wissensarchive, Wissensformationen

Wörterbücher: Wörterbücher als Nachschlagewerke (gedruckt, elektronisch, interaktiv) und Gebrauchsgegenstände; Wörterbuchtypologien (Sprach-, Sach-, Fachwörterbücher); Deskription, Präskription (Orthografie, Aussprache, Grammatik etc.); Ordnungssysteme; Wörterbuchbenutzung; Dokumentation; Lernerwörterbücher; Ein-; Zwei-, Mehrsprachigkeit; Qualität und Zuverlässigkeit; Kollaboration in der Produktion (Web 2.0); Geschichte und Zukunft von Wörterbüchern

Nach oben