Einzelvorträge

Suche


Parallel zu den Symposien werden während der Vortragszeiten in zwei Räumen jeweils Einzelvorträge gehalten, die keinem Symposium zugeordnet sind. Die Diskussionsleitung bei Einzelvorträgen wird von einem/einer SektionsleiterIn der GAL übernommen.

Hinweis: Sie finden hier jeweils das aktuelle Vortragsprogramm. Änderungen im Vergleich zum Programmheft (Druck- oder PDF-Version) erfahren Sie unter dem Punkt Programmheft und Abstracts.

Einzelvorträge in Raum B301 (ehem. Raum 5.052)

Mittwoch, 19.09.

14:00 Uhr

Tobias Heinz und Alexander Horn (Kiel)
Diskursive Entfaltung sprachkritischen Wissens

14:45 Uhr

Madjid Nezhad Masum (Marburg)
Technikabhängige Repräsentation und Verarbeitung der gelernten fremdsprachlichen Vokabeln im bilingualen Gedächtnis

16:00 Uhr

Pavlina Zlateva (Sofia/Erlangen)
Das Präpositionalattribut mit der Präposition „an“ im Deutschen und seine Äquivalente im Bulgarischen

16:45 Uhr

Judith Bündgens-Kosten (Duisburg)
Bloggen in der Fachsprache? Einsatz von Schüler- und Klassenblogs im Unterricht und die Rolle von Sprache

 

Donnerstag, 20.09.

09:15 Uhr

Stephan Habscheid, Britta Thörle und Antje Wilton (Siegen)
Transfer von Wissen und Aushandlung gesellschaftlicher Legitimation in öffentlichen Sicherheitsdebatten: das Beispiel Körperscanner

 

10:00 Uhr

Christine Ott (Würzburg)
Konzeptionen von ,Weiblichkeit' und ,Männlichkeit' in Schulbüchern

 

13:30 Uhr

Markus Nickl (Fürth)
Wie iPhone und Co Texte verändern

 

14:15 Uhr

Karola Pitsch (Bielefeld)
Ein humanoider Roboter als Museumsführer. Zur Eröffnung eines neuen Forschungsfeldes für die linguistische Gesprächsforschung

 

 

Freitag, 21.09.

09:45 Uhr

Reinhard Fiehler (Mannheim)
Was uns Univerbierung über mentale Wortkonzepte sagt

 

10:30 Uhr

Jussara Paranhos Zitterbart (Erlangen)
Ich sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht

 



Einzelvorträge in Raum 5.013

Mittwoch, 19.09.

11:00 Uhr

Marcel Dräger (Basel)
Kollokationenwörterbücher – ein neuer Wörterbuchtyp?

 

11:45 Uhr

Matthias Schulz (Erlangen)
Gedicht statt Wörterbuch? Eine gereimte Homophonieauflistung für Buchdrucker, Setzer und Korrektoren im frühen 18. Jahrhundert

 

14:00 Uhr

Carolin Ostermann (Erlangen)
Cognitive Lexicography. Developing a new theory of lexicography using cognitive semantics

 

14:45 Uhr

Josefien Sweep (Leiden)
Wörter, Idiome, und syntaktische Kombinationen im Allgemeinen Niederländischen Wörterbuch (ANW)

 

16:00 Uhr

Claudio Scarvaglieri (Hamburg)
Der therapeutische Diskurs: nichts anderes als ein hörerzentrierter Austausch von Wörtern

 

16:45 Uhr

Sonja Ruda (Chemnitz)
Wissen über Risiko und Sicherheit im Kontext der Straßenverkehrskommunikation

 

 

Donnerstag, 20.09.

09:15 Uhr

Leona van Vaerenbergh (Antwerpen)
Über den Stellenwert von Wort und Terminus in Stilrichtlinien zur mehrsprachigen Fachkommunikation

 

10:00 Uhr

Gerhard Edelmann (Wien)
Anforderungen an zwei- oder mehrsprachige Fachwörterbücher im Bereich des Rechts: Die Bedeutung der Begriffssysteme

 

13:30 Uhr

Larisa Averkina (Nischnij Nowgorod)
Nationale und kulturelle Realien im publizistischen Diskurs und ihre Übersetzung aus dem Deutschen ins Russische

 

14:15 Uhr

Caja Thimm, Mark Dang-Anh, Jessica Einspännerg (Bonn)
Wörter in der politischen Online-Kommunikation: Praktiken der Bezugnahme über Hashtags in Twitter

 

 

Freitag, 21.09.

09:00 Uhr

Sascha Demarmels (Luzern)
„Ökologische Kraftwerke müssen das Kriterium der Fischgängigkeit erfüllen“ – Wenn uns Fachwörter im Alltag begegnen

 

09:45 Uhr

Philipp Neubauer (Salford)
Towards an open source terminology database – an idea for adapting existing technology

 

10:30 Uhr

Georg Weidacher (Graz)
Zur Verwendung von „Unschuldsvermutung“ im politischen Diskurs Österreichs

 

 

Nach oben